0 In Hunde-Erziehung/ Hundehalter Tipps/ Hundeverliebt/ In Love with Dogs/ Know-Wau

Dogs at work- Unzertrennlich: Dein treuer Begleiter ist immer dabei!

Wer träumt nicht davon, seinen Hund den ganzen Tag an seiner Seite dabei zu haben? Wie ein eingeschworenes Team alles zusammen zu erleben – der Hund hört aufs Wort, immer unaufgefordert mit dabei, wie ein Schatten, unangeleint, verlässlich, treu an meiner Seite. Er könnte den Montag, der uns so oft so unendlich lang erscheint,  kürzer werden lassen –  und die Woche vom täglichen Trott in das lebendige Vergnügen verwandeln – abwechslungsreich und erfrischend.

Ich weiß, dass nicht jeder die Möglichkeit hat, seinen Freund Mr oder Mrs Fellnäschen mit zur Arbeit zu nehmen. Für diejenigen, die das Vergnügen haben, dass ihr Hund am Arbeitsplatz willkommen ist, gibt es heute ein paar Tipps für den perfekten Start am Arbeitsplatz- damit dein kleiner Schatz von Anfang an auch in die Herzen aller Kollegen Einzug halten halten kann-denn: wenn ihn alle lieben, dann wird keiner etwas dagegen haben.

Manche Menschen haben schlechte Erfahrungen gemacht oder sind es vielleicht einfach nur nicht gewohnt, mit Hunden umzugehen,  sie haben Berührungsängste oder sind noch etwas unsicher. Geh es langsam und sensibel an – fall nicht mit der Tür ins Haus. Stell deinen kleinen Tiger jedem vor, dann wirst du merken, wie es mit jedem so steht…

Jeder Arbeitsplatz ist wie er ist – doch ein kleiner Hund mit seinem eigenen süssen kleinen Charakter kann tatsächlich frischen Wind in deinen Arbeitsalltag bringen! Schon alleine sein Blick und Schwanzwedeln beim Anblick eines Kollegen kann dessen Herz schmelzen lassen – freu dich auf die vielen kleinen Abenteuer, die ihr zusammen erleben werdet!

Das Ziel ist, dass sich dein Schatz bei dir bei der Arbeit und mit deinen Kollegen genauso wohlfühlt wie zu Hause.

Diese einfachen Tipps können Dir  zu einem leichten Start im Büro verhelfen…

1. DIE „TIME OUT“ ZONE…

Richte deinem kleinen Partner einen Platz für eine Auszeit ein-  er braucht etwas Raum, um sich zurückzuziehen, einen vertrauten Ort, um entspannt zu schlafen.  Ob dies nun ein Hundebettchen ist, eine schöne kuschelige Decke, ein Hundesofa oder eine Höhle- das ist ganz egal. Hauptsache der Platz ist in deiner Nähe, z.B unter dem Schreibtisch oder in einer Ecke deines Arbeitsraumes.

2. DIE WESENTLICHEN DINGE DES LEBENS….

… sind für deinen Kleinen, wie nicht unschwer zu erkennen ist:
Essen, Leckerli’s und frisches Wasser.

Stelle die Futter- und die Wassernäpfe an eine für dich leicht zugängliche Stelle, allerdings so aus dem Weg, dass Kollegen, Kunden oder Besucher nicht über sie stolpern. Positioniere die Schüsselchen immer an die gleiche Stelle, damit deine Fellnase genau weiß, wohin, wenn es ihm nach einem Snack oder einem erfrischenden Schluck Wasser ist.

3. SCHLUMMERPLÄTZCHEN, TOILETTE & MEHR…

Am ersten gemeinsamen Arbeitstag gehst du am besten schon 30-60min früher als sonst zur Arbeit. Mach mit deinem Schatz eine Tour, lass sein kleines Trüffelnäschen alles erkunden und ausgiebig beschnüffeln. Es loht sich, zuvor einen groben Zeitplan aufzustellen, um die Zeit am Arbeitsplatz mit kurzen Gassigeh- und Spielpausen aufzulockern- und dann hältst du dich täglich daran – ähnlich dem Timing, das du zu Hause hast.

Du brauchst diese klare Struktur, damit du in Ruhe und vor allem produktiv arbeiten kannst und natürlich auch, damit deine Kollegen sich nicht gestört fühlen. Struktur erleichtert und entspannt – sie tut euch gut!

Wichtig ist, dass du derjenige bist, der definiert, wann und ob dein kleiner Freund Essen von Kollegen entgegennehmen darf, wann es Zeit ist, Spazierenzugehen, und wann es Zeit ist, zu spielen- das sollte nicht in dem Kompetenzbereich deines Hündchens liegen. So vermeidest du eigenmächtiges Spazierengehen und spielerische „Überfälle“ deines Fellfreunds auf deine Kollegen.

Mach es deinem Fell’näschen schön und beqem, damit er es liebt, mit dir arbeiten zu gehen. Für ihn soll dein Arbeitsplatz zum zweiten Zuhause werden. Vielleicht hast du zusätzlich zu einem schönen Bettchen oder einer Kuscheldecke auch einen Knochen oder ein Spielzeug bei der Arbeit für ihn dabei, das du ihm auf sein „Plätzchen“ legst. Wichtig ist, dass ihm der Ort vertraut wird, und der Platz, einmal eingerichtet,  einfach mal für’s Erste so bleibt.

Übrigens, nicht vergessen: denk dran, dass nicht nur du morgens nach dem Aufstehen ins Badezimmer gehst! Auch dein kleiner Hundeschatz möchte gekämmt sein, gepflegt und wunderschön aussehen, wenn er mit dir das Haus verlässt! ;-)

4. GUT ORGANISIERT IST HALB GEWONNEN

Dein Leben wird so viel einfacher mit nur ein klein wenig Alltags- Organisation.

Es ist wichtig, am Arbeitsplatz kein Chaos aufkommen zu lassen. Dass nun dein kleiner Freund dabei ist, sollte keinen Trubel und Unruhe erzeugen, so dass Kollegen ungestört wie zuvor ihrer Arbeit nachgehen können – so werdet ihr beiden für bleibenden Eindruck sorgen.

Es erscheint immer gleich ein bisschen chaotisch, sobald sich deine Hundesachen mit Arbeitsgegenständen mischen. Stell dir vor, du hast gerade schon deinen Schatz schnell an die Leine genommen und dann: „Oh je, wo ist der Schlüssel? Wo waren doch gleich die Kotbeutelchen… gut und los… au, nun hab ich die Leckerli vergessen… und zurück…“

Nimm dir am besten ein Fach in deinen Regalen oder eine Schublade, in welcher all dein Hundeutensilien ordentlich verstaut sind. Geht dies nicht, nimm eine optisch schöne Box, welche in den Style deines Arbeitsplatzes passt – das sind Kleinigkeiten, die meiner Meinung nach allerdings viel ausmachen!

5. SPRICH MIT DEINEM HUND … UND AUCH MIT DEINEN KOLLEGEN….

Das ist soooo super einfach! Niemand mag es, ignoriert zu werden. Durch Kommunikation schaffst du an deinem Arbeitsplatz eine einladende Atmosphäre für Mensch und Hund. Sprich nebenbei immer mal wieder mit deinem Hund – ihr seid schließlich ein Team! Dein Hund wird das mehr schätzen als du denkst.

Verbringe die Pause zusammen mit Hund und Kollegen, wenn sie das möchten. Nimm sie mit spazieren oder lass sie ab und zu mal Gassi gehen. Viele träumen von einem Hund, können jedoch aus vielen Gründen keinen eigenen halten. Sollte einer deiner Kollegen also Freude haben, mit deinem Hund Gassi zu gehen, drücke ihm dann nicht nur einfach die Leine in die Hand. Am besten ihr geht erst einmal zusammen und du zeigst ihm, auf welche Kommandos und Zeichen dein Schatz hört.

Das Miteinander zwischen dir und deinem Hund ist eine Bereicherung für alle drum herum, lass deine Kollegen also ruhig daran teilhaben. Ein kurzer treuer Blick deines Hundes und vieles andere ist schnell vergessen.

Eine schweizerische Studie hat gezeigt, dass sich Hunde am Arbeitsplatz positiv auf die Produktivität auswirken, den Stresslevel senken, die Gesundheit und Konzentrationsfähigkeit aller am Arbeitsplatz fördern und Burn-outs reduzieren!!! International gibt es seit 1999 dafür sogar eigens einen „Take Your Dog to Work Day- TYDTWDay®“ – dieser Event ermutigt Hundehalter auf der ganzen Welt, die Freuden einen Hund am Arbeitsplatz dabeizuhaben, zu geniessen- manche dehnen diesen Event auf die ganze Woche aus-“ Take your dog to work week“ *SMILE*

Ich wünsche dir und deinen Kollegen viel Spass zusammen mit deinem kleinen Fellbündel,

Herzlichst,
Eure Gabi❤️

Hier sind übrigens noch ein paar meiner Lieblings-Accessoires für Büro und Arbeitsplatz, bei denen nichts zu wünschen übrigbleibt – und vielleicht sucht ihr ja noch ein Geschenk für euren Schatz:

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply