0 In In Love with Dogs

Wie Sophie von der Geretteten zur Retterin wurde – und wofür wir ihr für immer dankbar sind

Sophie ist eine schwarze Schnauzer-Pudel- Mix-Hündin, die in einem Zirkus jahrelang für Zuschauer Kunststückchen machen musste und sehr schlecht behandelt wurde. Nachdem sie der Tierschutz freigekauft hatte, wurde neben ihren vielen Narben am Bauch festgestellt, dass sie trächtig ist. Das Tierheim war ratlos, da sie weder ausreichend Personal, noch Erfahrung mit der Geburt und Aufzucht von Welpen hatten. So kam die Tierheimleiterin auf uns zu und fragte uns, ob wir Sophie und ihre ungeborenen Kleinen bei uns aufnehmen würden. Nachdem ich ein Bild der lockigen Sophie  gesehen hatte, war es um mich geschehen. 

 

 

Kurz darauf zog Sophie zu uns und lebte sich sehr schnell ein. Drei Wochen nach ihrer Ankunft brachte sie 11 gesunde schwarze und schwarz-weiße Welpen auf die Welt!

Die kleinen lockigen Babies wuchsen glücklich und ohne Komplikationen auf, purzelten schon nach wenigen Wochen herzallerliebst auf dem Hof herum, eroberten Haus und Garten, wie auch Wiesen, Weiden und Felder, bevor sie in ihre neuen Familien umzogen. Nachdem sich der letzte Welpe von Sophie verabschiedet hatte, fand auch Sophie eine neue Familie. Fast täglich erreichten uns Videos von ihr bei langen Spaziergängen im Grünen, am Wasser, mit anderen Hunden spielend – eine rundum glückliche Sophie und nicht nur sie – auch ihre neue Familie ist überglücklich, eine Sophie mit ihrem schönen Wesen in ihrem Leben zu haben!

 

 

 

Doch Sophies Geschichte war in Wirklichkeit noch viel bewegender!
Von der Geretteten zur Retterin

 

Als die trächtige Sophie aus dem Zirkus zu uns auf den Hof kam, um dort ihre Kleinen zur Welt zu bringen, waren noch zwei weitere Hündinnen auf dem Hof schwanger. Unsere Destiny bekam 10 Tage nach Sophie ihre 12 kleinen bunten Welpen und noch ein paar Tage später sollten Cherry’s (Candy’s) kleine Welpen auf die Welt kommen.

Leider gab es bei Cherry’s Geburt Komplikationen. Um ihre 8 kleinen Welpen zu retten, die wir auf dem Ultraschall Bild entdecken konnten, bekam Cherry einen Kaiserschnitt. Trotz aller Sorgfalt seitens des Tierarztes wurde Cherry leider nach dem Eingriff nicht mehr richtig wach und schlief dann, zu Hause angekommen, ein letztes Mal ein, während ihre kleinen hungrigen Welpen sich quietschend an ihre Mama drückten.

Wir waren geschockt und hilflos zugleich. Betäubt von Traurigkeit machten wir ein Fläschchen nach dem anderen fertig, um alle hungrigen und von der Geburt geschwächten Welpen aufzupäppeln. Nach einer schlaflosen Nacht, in der wir uns von Cherry für immer verabschieden mussten und parallel kaum nachkamen, die Kleinen zu rubbeln, zu wärmen und mit Fläschchen zu füttern, hatten wir eine kühne Idee.

Wir packten die rötlichen frischgeborenen Welpen in ein Körbchen und nahmen sie mit zu Sophie, die sich rührend um ihre inzwischen 4 Wochen alten Welpen kümmerte und sehr viel Milch hatte. Behutsam legten wir ihr erst einen, dann zwei und drei der frischgeborenen Waisen in ihre Wurfbox mit dazu und sie fing augenblicklich und ohne zu zögern damit an, jeden Einzelnen ausgiebig zu schlecken und sich um ihn zu kümmern. Mit Tränen in den Augen legten wir die hungrigen Welpen in kleinen Grüppchen einer nach dem anderen bei ihr an und so wurden alle zum ersten Mal satt und zufrieden.

 

 

Wir haben schon viele Hundemütter erlebt und wissen, dass das ein sehr außergewöhnliches Verhalten ist. Es kann nämlich sehr viel Geduld und Einfühlungsvermögen vonnöten sein, und oft mehrere Tage beanspruchen, eine Hundemutter an fremde Welpen zu gewöhnen. Doch in Sophies Fall geschah einfach ein Wunder – es war, als würde sie aus Dankbarkeit ganz selbstverständlich unsere Kleinen bei sich aufnehmen.

So lagen sie nun alle, schwarz-weiß, rot, glatthaarig, lockig, gross und klein, bunt gemischt um die liebevolle Sophie herum, die keinen Unterschied in ihrer Fürsorge machte – man hätte mit diesem Bild eine ganze Diversity Kampagne starten können …!

 

Nun wussten wir, warum der Himmel uns Sophie geschickt hatte. Wir sind ihr von Herzen dankbar, dass sie zu uns gekommen ist und den Platz als Leihmami für unsere kleinen Waisen so wundervoll eingenommen und gleichermaßen ein geschütztes und geborgenes Plätzchen gefunden hat, an welchem ihre Babies in Liebe aufwachsen konnten.

 

 

 

Wir werden dich nie vergessen, großherzige Sophie und wünschen dir das Leben bei deiner neuen Familie, das du dir von Anfang an verdient hattest!

_________

 

Jetzt seid Ihr dran!- Hier nachlesen, wie es funktioniert!

 

Liebste Grüße
Eure Gabi.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

sechzehn − 11 =