1 In Hundehalter Tipps/ Know-Wau

Rainy Days Teil 1: 7 Tipps, die dir und deinem Liebling den Regenspaziergang versüssen!

Draussen regnet es seit Stunden. Du schaust schon zum 10. Mal auf deine Wetter App um herauszufinden, ob nicht doch in ein paar Minuten die Sonne herauskommt. Du wartest also und wartest, doch er Regen zieht sich schon seit Tagen hin und es ist auch kein „schöneres“ Wetter in Sicht. Aber: worauf warten? Jedes Wetter hat seine wunderschönen unvergleichlichen Seiten und Potential für ein Abenteuer mit deinem vierbeinigen Freund!

Wir haben für Euch 7 Tipps zusammengestellt, mit denen Ihr Euch den Hundespaziergang bei Regen versüßen könnt!

1. Neue Orte erobern!

Regenwetter eignet sich wunderbar, um mit dem Hund neue Orte kennenzulernen!  Bei „schlechtem“  Wetter sind weniger Menschen unterwegs – ideal, um an Orten Gassi zu gehen, die euch normalerweise zu stark frequentiert sind. Bei schlechtem Wetter hat man sogar den sonst so überfüllten Park fast ganz für sich allein. Perfekt, um hier ein bisschen zu trainieren oder mit dem Vierbeiner ganz entspannt zu spielen. Deinen Hund macht es neugierig, wenn er Plätze erkunden kann, an denen Ihr sonst eher nicht Gassi geht – spannend also für Dich und für Deinen kleinen Schatz!!!

2. Die richtige Ausrüstung für dich!

Wer von euch kennt den Spruch: “ Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ . Klingt abgedroschen, ist aber wahr.

Beim Hundespaziergang im Regen gilt nämlich ganz genauso:
Mit der richtigen Ausrüstung ist schlechtes Wetter nicht nur erträglicher, sondern kann sogar richtig Spaß machen. Hier ein paar Tipps zum trocken bleiben:

  • Hohe Gummistiefel mit gutem Laufprofil lassen Pfützen zum Vergnügen werden. Wir lieben diese hier (Damen) oder diese (Herren).
  • Eine wasserdichte Golf- oder Segelhose sieht stylish aus und hält die Beine trocken.
  • Eine wasserdichte Regenjacke (Damen/ Herren) ist Gold wert
  • Alternativ könnt Ihr auch einen langen Regen-Poncho mit hohen Gummistiefeln tragen.
  • Ein wasserdichter Regenhut schützt Euch gegen den fallenden Regen
  • oder, ein bisschen unpraktischer, dafür umwerfend schön:  ein toller Regenschirm, bei dem man so richtig Lust auf Regen bekommt ;-)

3. Die richtige Ausrüstung für etwas empfindlichere Hunde

Hunde-Regenjacken schützen empfindliche Vierbeiner. Die meisten Hunde besitzen ein dichtes Fell und eine schützende Fettschicht unter der Haut, die sie vor schlechter Witterung schützt. Gerade ältere oder empfindliche Hunde, aber auch Welpen und Hunderassen mit wenig Unterwolle sollten bei Regen, Wind und Kälte mit einer Hunde-Regenjacke geschützt werden. Nach einer entsprechenden Gewöhnung nehmen diese Hunde ihre Regenjacke oft dankbar an und sind draußen sichtlich aktiver.

4. Immer schön in Bewegung bleiben!

Beim Hundespaziergang im Regen gilt es, in Bewegung zu bleiben. Niemand steht bei schlechtem Wetter gern herum und lässt sich nassregnen – auch Hunde nicht. Deshalb: Bleibt beim Hundespaziergang im Regen möglichst immer in Bewegung und sorgt dafür, dass Eurem Vierbeiner nicht langweilig wird! So schützt Ihr Euch und ihn vor Auskühlung und schlechter Laune.

5. Rituale für mehr Motivation beim Gassigehen im Regen

Ja, es gibt auch Hunde, die bei schlechtem Wetter keine Lust haben, vor die Tür zu gehen. Solche Regenmuffel überzeugt Ihr am besten, indem Ihr ein paar angenehme „Rituale“ einführt, die Euren Hund zum Gassigehen im Regen motivieren können:

  • Nehmt ein Spielzeug mit nach draußen, das er besonders mag, und sorgt für Action
  • Motiviert Euren Hund unterwegs mit Schnüffelspielen
  • Rubbelt Euren Hund nach dem Gassigehen im Regen ordentlich ab – die meisten Hunde genießen diese Prozedur…

6. Sei einfach wieder Kind!

Als Kinder fanden wir Regen meist überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil: Wir sind durch Pfützen gehüpft, haben uns Regentropfen in den Mund fallen lassen, aus lauter Übermut versucht, mit unserem Jauchzen den Regen zu übertönen – und sind nur unter Protest wieder nach Drinnen gegangen, weil unsere Eltern Angst hatten, dass wir uns erkälten.

Begegnen wir dem Wetter wieder mit kindlicher Verspieltheit! Die Regenklamotten sehen unmöglich aus und unsere Schminke verläuft? Egal – Hauptsache, wir haben Spaß dabei! Diese losgelöste Stimmung wird sich auch auf Euren Hund übertragen – und gemeinsam könnt Ihr beim Hundespaziergang im Regen doppelt Spaß haben!

7. Die Ruhe nach dem Sturm

Nach dem Gassigehen im Regen wird bewusst entspannt. Ihr seid bei Wind und Wetter mit Eurem Hund durch den Wald marschiert? Das ist ein Grund, stolz auf sich zu sein – und danach gebührend zu relaxen. Ihr macht Euch einen leckeren Tee oder Kakao, schmeißt den Kamin an und werft Euch mit einer Decke und einem guten Buch gemütlich auf das Sofa – denn nach dem Gassigehen im Regen wird entspannt! Und Euer Hund bekommt einen leckeren Kauartikel, mit dem er sich auf seinem Platz gemütlich machen kann.

Zum Schluss noch ein Tipp für Deine Nase:

a) aufwändige Version:
Dein kleiner Vierbeiner bekommt eine zart duftende Hundedusche mit unserem Lieblingsshampoo von Mungo&Maud verpasst ( süsses Set gerade im Angebot).

b) quick & dirty Version:
Ein Trockenspray beseitigt die unangenehmen „nasserHund“ Nuancen bis zum nächsten Hundebad.

Und jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Viel Spaß beim nächsten Regen!!! – lange wird er sicher nicht auf sich warten lassen ;-)

Herzlichst
Gabi  ❤️

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Gaby Riegger
    27. Juni 2016 at 9:59

    Vielen Dank für den Beitrag und die schönen Fotos – es freut uns, Merle darauf zu entdecken. Das Wochenende bei euch hat ihr gut getan!

  • Leave a Reply